ihmebote
Aktuelle Informationen und Nachrichten aus Hannover · Freitag, 23. Oktober 2020

Werbung


 

SPD stellte Antrag: Offener Bücherschrank für Bemerode

SPD stellte Antrag: Offener Bücherschrank für Bemerode

Zwei Bemeroderinnen brachten Mitte Oktober den Stein ins Rollen. Sie sprachen Vertreter der Parteien im Stadtbezirk an. Die SPD griff ihre Anregung auf und stellte in der letzten Sitzung des Stadtbezirksrates am 10. November 2010 einen entsprechenden Antrag: Aufstellung eines Offenen Bücherschrankes am Bemeroder Rathaus.
Auch übergab der SPD-Fraktionsvorsitzende Knut Böhme an den Bezirksbürgermeister Dr. Manfred Benkler die Erklärung von Marita Alig und Editha Renn, zur Übernahme der Bücherschrankpatenschaft bereit zu sein. Die CDU hatte allerdings noch Beratungsbedarf und zog den Antrag in die Fraktion. Nun signalisierte sie allerdings Zustimmung, so dass der Antrag den Bezirksrat in der Dezember-Sitzung wohl passieren dürfte.

Knut Böhme: „Wir freuen uns, dass wir bürgerschaftliches Engagement unterstützen können. Und wir danken den beiden sich freiwillig gemeldeten Bücherschrankpaten für die Anregung und die Bereitschaft zur Übernahme der Patenschaft.“ Marita Alig aus der Lange-Hop- Straße und Editha Renn aus der Anecampstraße warten nun auf den Bücherschrank und ihre damit verbundene Arbeit. Das wird sich allerdings voraussichtlich bis ins Frühjahr 2011 hinziehen.

Die Aufstellung des Bücherschrankes wird zu gegebener Zeit öffentlich bekanntgegeben.

Der Offene Bücherschrank ist eine Einrichtung, aus dem man Bücher entleihen oder auch dauerhaft entnehmen kann, in den aber auch Bücher von jedermann eingestellt werden können – täglich 24 Stunden zugänglich. Als Kulturgut unterliegen Bücher in unserer Gesellschaft einer solchen Wertschätzung, dass sich ein Wegwerfen eigentlich verbietet. Diese Überlegung führte zu der Idee des Offenen Bücherschrankes. (fjk)

[PM SPD-Fraktion im Stadtbezirksrat Kirchrode-Bemerode-Wülferode der LH Hannover, 26.11.2010]

Werbung


Ihre Nachrichten im Netzwerk Fidele Dörp