ihmebote
Aktuelle Informationen und Nachrichten aus Hannover · Dienstag, 18. Dezember 2018

Kraftwerksmodernisierung vor Endspurt

Kraftwerksmodernisierung vor Endspurt

Anlieferung der neuen Dampfturbine des Heizkraftwerks Linden
Die Modernisierung des Heizkraftwerks Linden kommt langsam in die Schlussgerade. Nach rund 28 Monaten Bauzeit ist nun die neue Dampfturbine im Maschinenhaus angeliefert worden. Die neue Dampfturbine kommt aus dem Siemens-Werk in Görlitz und ist die in ihren Abmessungen größte je in Görlitz hergestellte Maschine.

„Mit dem Modernisierungs- und Erweiterungsprojekt im Heizkraftwerk Linden sind wir zukünftig noch besser aufgestellt. Im Zuge der Modernisierung bekommen wir eine leistungsstärkere Dampfturbine, die zuverlässig für die umweltfreundliche und Klima schonende Strom- und Fernwärmeproduktion Hannovers zur Verfügung stehen wird“, sagte enercity-Technikvorstand Harald Noske anlässlich der Anlieferung des Dampfturbosatzes. Er betonte darüber hinaus: „Solche besonders effizienten und flexiblen Gas- und Dampfturbinenanlagen spielen eine wichtige Rolle bei der Umsetzung der aktuell diskutierten Energiewende. Sie sind unverzichtbarer Partner des Ausbaus der Erneuerbaren Energien.“

Das aktuell laufende Modernisierungsprojekt im Heizkraftwerk Linden bewirkt eine Leistungs-steigerung der bestehenden Anlage um rund 130 MWel auf 230 MWel bei der Stromproduktion. Die Fernwärmeleistung wird ebenfalls von 90 auf 180 MWth erhöht. In Verbindung mit der Kraft-Wärme-Kopplung hat die Anlage höchste Wirkungsgrade und durch Verwendung von Erdgas als Brennstoff werden CO2-Einsparungen von über 200.000 Tonnen pro Jahr erreicht. Der Umbau des Heizkraftwerks Linden ist damit die derzeit wirksamste Maßnahme im Rahmen der hannoverschen Klima-Allianz 2020.

Zum Lieferumfang für Siemens gehören neben dem Dampfturbosatz auch Nebensysteme sowie das Leittechniksystem („SPPA-T3000“). Darüber hinaus übernimmt Siemens die Montage, die Inbetriebnahme und die Überwachung des Probebetriebs für die entsprechenden Lieferumfänge. Die Modernisierungsarbeiten werden innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums zwischen zwei Heizperioden durchgeführt. Zudem erfolgt der Einbau des Turbosatzes in ein bestehendes Kraftwerk und erfordert daher große Erfahrung und Expertise.

Mit der Installation der neuen Dampfturbine wird der letzte Bauabschnitt beendet. Der neue Generator als schwerstes Einzelbauteil ist bereits am 27. Mai 2011 eingebracht worden. Die Inbetriebsetzung des Kessels mit der kompletten Gas- und Dampfturbinen-Anlage erfolgt ab Herbst 2011. Zur Heizperiode 2011/2012 soll das komplett modernisierte Kraftwerk, dann mit zwei Gasturbinen erheblich leistungsstärker, wieder ans Netz gehen.

Der Dampfturbosatz mit einer Leistung von 96 Megawatt kann sowohl im maximalen Heizbetrieb als auch im vollen Kondensationsbetrieb eingesetzt werden. Um die hohen Anforderungen im Hinblick auf Flexibilität und Wirkungsgrad zu erfüllen, kommt ein zweigehäusiger Turbosatz zum Einsatz. Der Wirkungsgrad erhöht sich nochmals durch eine Zwischenüberhitzung des Dampfes zwischen der ersten Hochdruckturbine („SST-600“) und der Mittel- / Niederdruckturbine („SST-800“). Bei der Turbine SST-800 wird das größte je in Görlitz gebaute radiale Abdampfteil mit einer Fläche von 6,3 Quadratmetern eingesetzt.

Neben der Fertigung von Dampfturbinen für Großkraftwerke in Mülheim an der Ruhr ist der Standort Görlitz die Zentrale des Industriedampfturbinengeschäfts des Siemens-Sektors Energy und wächst kontinuierlich. Mit dem Projekt für das Heizkraftwerk Linden, das eine neue, größere Endmontagehalle erforderte, wurde die Produktionskapazität des Standortes weiter erhöht.

Hintergrund-Information: Leistungsbilanz der bisherigen Dampfturbine

Genau 17.661 Tage produzierte die 1962 installierte bisherige Dampfturbine Strom und Fernwärme für Hannover. Am 25. März 2011, um 7:00 Uhr, erfolgt die letzte Synchronisation der Dampfturbine im Heizkraftwerk Linden. Bis zum Jahr 1995 wurde die Anlage im Wesentlichen in Grundlast gefahren, was zu 528 Starts und circa 200.000 Betriebsstunden führte. Als Brennstoff wurde eine große Bandbreite eingesetzt – von Steinkohle über Schweröl und Leichtöl, bis zum aktuellen Erdgas. Ab 1995 wurde die Dampfturbine dann für den Einsatz in der neu entwickelten Gas- und Dampfturbinen-Anlage angepasst und dort ab 1998 überwiegend in Mittellast gefahren.

Insgesamt wurde die Dampfturbine der Siemens Schukertwerke AG in den vergangenen, nahezu 50 Jahren circa 270.000 Stunden betrieben. Das entspricht einem durchgehenden Betrieb über 30 Jahren. Es wurden 1.789 Starts mit der Dampfturbine gefahren. Mit Hilfe der Dampfturbine konnten in all den Jahren rund 9,65 Mrd. kWh Strom und 7,3 Mrd. kWh Fernwärme produziert werden. Umgerechnet auf den durchschnittlichen heutigen Haushaltsverbrauch einer vierköpfigen Familie konnten damit über einen Zeitraum von fast 50 Jahren rund 43.000 Haushalte ganzjährig mit Strom versorgt werden.

Hintergrund-Information zum Modernisierungsprojekt im Heizkraftwerk Linden

Die Entscheidung für die Modernisierung und Erweiterung der Gas- und Dampfturbinenanlage im Heizkraftwerk Linden fiel Ende 2008. Im September 2009 machte sich das rund 155 Millionen Euro beanspruchende Vorhaben auch im Stadtbild deutlich bemerkbar, da der Kamin auf Kesselhaus 1 (Mündungshöhe 125 Meter) entfernt wurde. Der Einbau der zweiten Gasturbine erforderte einen neuen, dickeren Kamin auf dem zur Spinnereistraße gelegenen Kesselhaus 1, wie auf Kesselhaus 3 bereits vorhanden. Der neue Kamin wurde im September 2010 aufgesetzt.

Das gesamte Kraftwerksmodernisierungsprojekt nimmt gut zwei Jahre Bauzeit in Anspruch. Ziel ist eine Modernisierung und Leistungssteigerung der bestehenden Anlage um rund 130 MWel auf 230 MWel bei der Stromproduktion. Die Fernwärmeleistung wird ebenfalls nennenswert von 90 auf 180 MWth erhöht. Damit bekennt sich enercity klar zur Kraft-Wärme-Kopplung und Fernwärmeversorgung für Hannover. Durch höchste Wirkungsgrade und durch Verwendung von Erdgas als Brennstoff werden Kohlenstoffdioxid-Einsparungen von über 200.000 Tonnen pro Jahr erreicht. Der Umbau im Heizkraft-werk Linden ist die derzeit wirksamste Maßnahme im Rahmen des Klimaschutzaktionsprogramms mit der Landeshauptstadt Hannover (Klima-Allianz Hannover 2020).

Kurzinfo enercity / Stadtwerke Hannover AG

Unter der Dachmarke „enercity – Positive Energie“ bietet die Stadtwerke Hannover AG Strom, Gas, Wärme und Wasser sowie energienahe Dienstleistungen für Privat- und Geschäftskunden an – und das in Hannover und bundesweit. In der Region beliefern wir über 650.000 Menschen mit unseren Produkten. enercity hat eine nachhaltige Verbesserung des Energiemixes und der Energieeffizienz zum Ziel: Bis 2020 sollen alle Privatkunden der Region mit Strom aus regenerativen versorgt werden.

Kurzinfo Siemens-Sektor Energy

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2008 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 22,6 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 33,4 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 1,4 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2008 rund 83.500 Mitarbeiter.

[PM Stadtwerke Hannover AG, 06.06.2011]

Kein Kommentar

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.


30 Jahre 'Musik in St. Augustinus' - Alles zum Jubiläumsprogramm 2018
Der Ricklinger Deich