ihmebote
Aktuelle Informationen und Nachrichten aus Hannover · Montag, 20. August 2018

Landeshauptstadt eröffnet ersten Pflegestützpunkt

Am Freitag, 1. Juli 2011, wird um 10 Uhr das neue Stadtbezirksbüro des Kommunalen Seniorenservice Hannover (KSH), Ricklinger Stadtweg 46 eröffnet - und damit der erste "Pflegestützpunkt". Das Stadtbezirksbüro ist eine von drei Anlaufstellen des Stützpunktes.

Durch die "Pflegestützpunkte" sollen trägerneutral und an einem Ort die wichtigsten Fragen rund um das Thema Pflege und allgemein zur Seniorenarbeit geklärt werden - um so Pflegebedürftigen oder ihren Angehörigen Mühen und Wege möglichst zu ersparen.

Die Einrichtung der Pflegestützpunkte im Sinne des Pflegeweiterentwicklungsgesetzes erfolgt in konzeptioneller Zusammenarbeit mit der Region Hannover und mit finanzieller Unterstützung durch die Pflegekassen.

Die Stadt Hannover richtet zwei Pflegestützpunkte mit insgesamt sechs Anlaufstellen ein.

Anlaufstellen des ersten Stützpunktes befinden sich neben dem Stadtbezirksbüro Ricklingen im SeniorenServiceZentrum im Ihmezentrum und in der Begegnungsstätte Herrenhausen.
Der zweite Pflegestützpunkt mit den Anlaufstellen Altenwohnanlage Luise-Blume-Stiftung in Bothfeld, der Begegnungsstätte Misburger Rathaus und im Stadtbezirksbüro Bemeroder Rathaus soll zum 15. September 2011 folgen.

An jedem Werktag stehen MitarbeiterInnen des KSH für Beratungen durch den Pflegestützpunkt 1 zur Verfügung. Und zwar in

  • Begegnungsstätte Herrenhausen, Herrenhäuser Str. 52:

    • montags 8 bis 13 Uhr
    • mittwochs 9 bis 13 Uhr
  • Stadtbezirksbüro Ricklingen, Ricklinger Stadtweg 46:
    • dienstags 9 bis 13 Uhr
    • mittwochs 9 bis 13 Uhr
  • SeniorenServiceZentrum, Ihmepassage 5 (Zugang über Blumenauer Str.):
    • donnerstags 9 bis 18 Uhr
    • freitags 9 bis 13 Uhr

Mit Einrichtung des Pflegestützpunkts 2 im Herbst werden weitere Beratungszeiten an den zusätzlichen Orten hinzukommen.

Weitere Informationen erteilt: Dagmar Vogt-Janssen, Bereichsleiterin Kommunaler Seniorenservice Hannover, Tel.: 0511 / 168 - 4 36 79, Email

Informationen am Mittwoch: Mehr Überblick im „Elektrodschungel“

Einmal im Monat lädt der Kommunale Seniorenservice Hannover (KSH) SeniorInnen zu der Reihe "Informationen am Mittwoch" ins Veranstaltungszentrum in der Ihmepassage 5, Eingang über Blumenauer Straße, ein. Hier haben SeniorInnen die Möglichkeit, Fachleute zu verschiedenen Themen zu befragen.

Am 6. Juli 2011, 10 bis etwa 12 Uhr, geht es darum, wie der Strompreis zusammengesetzt ist, um Tarifmodelle und den Zahlungsmodus und das eigene Verbrauchsverhalten. Moderne Energiespar-Leuchtmittel werden ausprobiert und das neue EU-Label und andere Hilfen zur Kaufentscheidung vorgestellt.

Die Referentin Bärbel Menzel, enercity Hannover, steht auch für Fragen des Publikums zur Verfügung.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos.

Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 0511 / 168 - 4 51 95.

Im Brennpunkt: Ursachen und Entstehung von psychotischen Erkrankungen

In der Reihe "Im Brennpunkt" informiert der Kommunale Seniorenservice Hannover (KSH) am Donnerstag, 7. Juli 2011, von 10 bis zirka 12 Uhr im Veranstaltungszentrum, Ihmepassage 5 (Eingang über Blumenauerstraße)über psychotische Krankheitsbilder.

Wahnvorstellungen und andere Symptome sind besonders irritierend und für alle Beteiligten nur schwer nachvollziehbar. Auch die Folgen sind für den Betroffenen belastend und führen bei den Angehörigen nicht selten zu Überforderungen.
Eine frühzeitige Behandlung ist ebenso wichtig wie eine verständliche Aufklärung und Möglichkeiten für einen Erfahrungsaustausch.

Oliver Rosenthal, Leitender Arzt am Zentrum für Gerontopsychiatrie des Klinikums Wahrendorff GmbH, wird in seinem Vortrag auf die Ursachen und den Verlauf von psychotischen Erkrankungen mit einfachen und verständlichen Worten eingehen und ausreichend Raum für Fragen geben.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei. Auskünfte gibt es unter der Telefonnummer 0511 / 168 - 4 51 95.

Kleines Sommerfest mit Flohmarkt im Margot-Engelke-Zentrum

Das Margot-Engelke-Zentrum, Geibelstraße 90, lädt am Freitag, 8. Juli 2011, zu einem "Kleinen Sommerfest" mit dem traditionellen Flohmarkt ein. Von 14 bis 18 Uhr kann man stöbern und klönen. Ein buntes Unterhaltungsprogramm für Jung und Alt und Leckeres von Bratwurst bis Eis runden den Nachmittag ab.

[PM LH Hannover, 29.06.2011]

Kein Kommentar

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.


30 Jahre 'Musik in St. Augustinus' - Alles zum Jubiläumsprogramm 2018
Ihre Nachrichten im Netzwerk Fidele Dörp