RSS 2.0 / ATOM »
Facebook »
Twitter »
ihmebote
Aktuelle Informationen und Nachrichten aus Hannover · Dienstag, 23. Mai 2017

Werbung


 

Werbung

Pfingsten am und im Rathaus

Fest der Kulturen und Tag der offenen Tür
Zum dritten Mal steht das Rathaus Pfingsten im Zentrum internationalen, fröhlichen Geschehens: HannoveranerInnen jedweder Herkunft feiern beim Fest der Kulturen vom 25. bis 27. Mai 2012 mit abwechslungsreichem Bühnenprogramm, Spezialitäten aus aller Welt und viel Spaß und Information. Am Sonnabend (26. Mai) lädt die Stadtverwaltung zum zwölften Tag der offenen Tür in den Kuppelbau ein. Auch hier wird es international, wenn sich zum Beispiel Integrationsbeiräte aus den Stadtteilen präsentieren. Überhaupt kann, wer sich auf den Weg "nach’n Rathaus hin" macht, viel entdecken, erfahren, erleben.

Das Programm haben heute Oberbürgermeister Stephan Weil und der städtische Eventmanager Ralf Sonnenberg vorgestellt, zusammen mit Christoph Sure vom für das Bühnen- und Kinderprogramm verantwortlichen Kooperationspartner Pavillon.

"Dass sich Ratspolitik und Verwaltung im Rahmen des internationalen Festes vorstellen, hat sich als echtes Erfolgsmodell entpuppt", freut sich Weil. "Denn die Vielseitigkeit unserer Arbeit und die Vielfalt der hannoverschen Gesellschaft gehören zusammen und ergänzen sich täglich - und das zeigen wir gern einem großen Publikum."

"Unsere Partner vom Pavillon haben ganze Arbeit geleistet, damit die großen und kleinen Gäste sich wieder über abwechslungsreiche Unterhaltung auf Haupt-und Kinderbühne und Tanzboden freuen können - im besten Sinne 'umsonst und draußen'", dankt Weil Sure und seinen MitstreiterInnen. Er weist außerdem auf das vielfältige Engagement aller Beteiligten unter der Regie des städtischen Fachbereichs Sport- und Eventmanagement hin: "Ohne die vielen Info-, Imbiss- und Verkaufsstände von Initiativen, Vereinen und Verbänden auf dem Trammplatz könnten wir kein buntes Fest der Kulturen feiern."

Fest der Kulturen 2012

Fest der Kulturen

Das Fest startet am Freitag (25. Mai) gegen 16 Uhr mit der Ankunft der MASALA-Kinderkarawane, die Oberbürgermeister Stephan Weil zusammen mit Doris Schröder-Köpf, Schirmherrin der Karawane, um 15 Uhr am Steintor auf den Weg schickt. Auf der Hauptbühne auf dem Trammplatz spielen dann bis zirka 21 Uhr Tsui Anaa (Ghana) und lokale Bands internationale Musik; Sonnabend von 13 bis 22 Uhr geht es weiter unter anderem mit Rodrigo Santamaria (Chile), Sedaa (Iran/Mongolei/Hannover), Taal Tantra (Indien), Die Bürgermeista (Deutschland) und Bombino (Sahara); am Sonntag von 13 bis 20 Uhr sind dabei Valeria Frattini (Italien), Vietnamesische Tänze, Bê’Castano (Brasilien) Makoomba (Simbabwe) und Faela (Schweden).

Rund um die Bühne auf dem Trammplatz (Freitag ab 16 Uhr, Sonnabend ab 12 Uhr und Sonntag ab 13 Uhr, jeweils bis Ende des Bühnenprogramms) bieten ausländische Vereine und Verbände kulinarische Köstlichkeiten, Handwerkliches und viel Information.

Tanzfans kommen auf dem "Tanzpodium" im Maschpark Sonnabend und Sonntag jeweils von 15 bis 20 Uhr auf ihre Kosten. Am Sonnabend klingt der Tag mit Geschichten und Melodien aus Afrika von Urbain N’Dakon aus.

Die Jüngsten und Junggebliebene lädt das Globale Dorf zum Mitmachen und Zuhören ein: Workshops, Kreativangebote und Konzerte entführen in die Welt der Musik und ihrer Instrumente, Freitag ab 16 Uhr (ab 10 Uhr für Schulklassen), Sonnabend und Sonntag jeweils ab 13 Uhr. Auf der Zeltbühne machen unter anderem Sonnabend (16 Uhr) Unmada und der Kinderwaldchor Weltmusik für Kinder; Sonntag (15 bis 18 Uhr) erzählt das Figurentheater Rote Finger von Ricardo in Rio, Mathias Lück zeigt ein Solo für eine Singspinne.

Tag der offenen Tür - "nach’n Rathaus hin"

Am Sonnabend von 12 bis 18 Uhr zeigt sich im Bürgersaal "Die Stadt als Vorbild." Es geht um "Lokale Verantwortung in der einen Welt", Korruptionsprävention, Materialbeschaffungen, Gleichstellungsfragen und anderes. Die TeleInfoZentrale erlaubt einen Blick hinter die 168-0. Bei Geoinformation und Statistikstelle kann man sich mit Kartenmaterial eindecken - oder sich selbst vermessen lassen und schauen, wie man in die Statistik passt. Integrationsbeiräte und Stadtbezirksmanager bieten mit Unterstützung unter anderem des Freundeskreises Hiroshima ein eigenes Bühnenprogramm im Gobelinsaal. Nicht nur beim Seniorenbeirat oder Familienservicebüro gibt es unterschiedlichste Informationen und Mitmachaktionen für Familien, für Alt und Jung, für HannoveranerInnen mit ausländischen Wurzeln und Einbürgerungswillige.

Man kann sich einer der kostenlosen Führungen durch das Rathaus anschließen - die um 13 Uhr übernimmt der Oberbürgermeister - und prunkvolle Säle, den Tagungsort des Stadtparlament oder das Büro des Oberbürgermeisters besichtigen. Kleine BesucherInnen erkunden das Haus vielleicht mit einer Rathaus-Rallye (Start im Empfangsraum vor dem Ratssaal), die Älteren werfen einen Blick in die Goldenen Bücher der Stadt. Für den großen Überblick kann man selbstverständlich auf den Turm fahren, an diesem Tag ebenfalls kostenlos.

Draußen erkennt man den "Tag der offenen Tür" an den Infoständen der Ratsfraktionen und der Fahrbibliothek sowie an den Großfahrzeugen von Feuerwehr und Stadtentwässerung. Hier wird ganz handfest über die Arbeit berichtet. Wer es etwas ruhiger mag, schaut sich die Präsentation des Friedhofsmuseums an. Oder geht bei freiem Eintritt auf Entdeckungsreise im Museum August Kestner, zum Beispiel bei einer der Führungen durch die aktuelle Sonderausstellung "KAHLA kreativ - Ergebnisse eines Porzellan-Workshops" (12, 13, 14, 15 und 18 Uhr).

Das Fest der Kulturen ist eine Veranstaltung der Stadt Hannover in Kooperation mit dem Kultur- und Kommunikationszentrum Pavillon. Das Globale Dorf wird von "Festnetz" organisiert und vom Niedersächsischen Kultusministerium, der Stiftung Niedersachsen und anderen unterstützt.

Downloads:

Kein Kommentar

Werbung

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.


50 Jahre  Die Ricklingen Revue
Ricklinger Chroniken Nr. 1: 25 Jahre Musik in St. Augustinus
Der Ricklinger Deich