ihmebote
Aktuelle Informationen und Nachrichten aus Hannover · Samstag, 31. Oktober 2020

Werbung


 

Die emotionale Gewalt – ein erlaubter Missbrauch!?

Die massenkompatible emotionale Gewalt ist zurückzuführen auf Johanna Haarer, die in ihrem Buch „Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind“ (1934) dazu aufgerufen hat, den Willen des Kindes zu brechen. Millionen von Mütter sind diesem Aufruf einer Lungenärztin gefolgt. Potenzielle Opfer und Täter wurden dadurch am Fließband in der Kinderwiege produziert.

Die emotionale Gewalt ist eine systematische, intellektuelle, vorsätzliche, nationalsozialistische, Müttergemachte Gewalt. Und eine gesellschaftliche legitimierte Form von Gewalt.

Um zu überleben, habe ich vor dem 3ten Lebensjahr die Flucht in das Innere – in die Dissoziation angetreten.

Ich bin bis heute nicht in der Lage meine emotionalen Bedürfnisse zu befriedigen, geschweige denn diese zu kennen. Erst kurz vor meinem dissoziativen Krampfanfall erlaube ich mir meine Bedürftigkeit zu verbalisieren und Passanten zu bitten, einen Krankenwagen zu holen. Vorher darf ich keine Selbstfürsorge betreiben. Nach außen hin funktioniere ich, aber im Inneren bin ich mit meinen Gefühlen und emotionalen Bedürfnissen eines Säuglings hängengeblieben. Das älteste und vertrauteste Gefühl ist die Aggression. Seit 2011 habe ich vor, durch eine Vereinsgründung als bundesweite Zentrale zwischen Betroffenen und Politik, Wissenschaft, Justiz etc. zu fungieren. Ein Ziel ist u. a. die emotionale Gewalt als Straftat im Gesetzbuch zu verankern.

Gleichzeitig soll die selbst initiierte Stelle dazu dienen, aus dem Arbeitslosengeld II Bezug zu kommen.

Acht Jahre Recherchearbeit liegen hinter mir. Ich habe auf Bundesebene hunderte von Einzelpersonen und Institutionen aus diversen Bereichen mit dem Thema und meinem Vorhaben kontaktiert und konfrontiert. Außerdem um Unterstützung, Zusammenarbeit und/oder Solidarität gebeten. Und nichts ist passiert. Das Thema ́“emotionale Gewalt in der Kindheit und durch Menschen, die in helfenden Berufen arbeiten“ wird ignoriert, falsch dargestellt, bagatellisiert, abgeblockt und sabotiert.

Die emotionale Gewalt - ein erlaubter Missbrauch!?

Eine wohlwollende Stimme von 2014:
Sie haben sich da ein ganz großes Projekt vorgenommen mit einem Thema, das relevant, aber auch entsprechend „heiß“ ist.

(Pressemitteilung/Offener Brief von Brigitte Toepffer, Email, Stand: 15.10.19)

Diese Ausstellung hinterlässt Spuren (4. September 2019)

Brigitte Toepffer im Stadtteilzentrum Ricklingen
Noch bis Sonntag, 29. September 2019 läuft im Stadtteilzentrum Ricklingen die Ausstellung „Spuren hinterlassen“ vom Brigitte Toepffer. Spuren können auch die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung hinterlassen. Dazu wurde eigens ein Buch mitten unter die Ausstellungstücke gehängt... weiterlesen auf Fidele Dörp

Werbung


Die Ricklinger Plakatwand